Fitness und Sex

Wenn es im Bett nicht mehr so richtig klappt, dann wird die Schuld oftmals beim Partner gesucht. Dabei hat auch die eigene Lebensweise einen großen Einfluss auf das Liebesleben. Eine wichtige Rolle spielt zum Beispiel eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Diese ist nicht nur gut für eine sexy Figur, sondern wirkt sich auch auf die sexuelle Leistungsfähigkeit aus. Wer zum Beispiel vor dem Liebesakt noch Kakao, Nudeln oder Eier zu sich nimmt, wirkt beim anschließenden Sex schnell müde und lustlos.

Fit im Bett dank ausreichendem Training

Eine regelmäßige sportliche Tätigkeit sorgt nicht nur für einen fitten und durchtrainierten Körper, sondern steigert auch die Leistung beim Sex. Zu den häufigsten Gründen für die Impotenz beim Mann gehören, Übergewicht, ein zu hoher Blutdruck sowie ein Mangel an Bewegung. Es lohnt sich deshalb für Frauen, wenn sie ihren liebsten zu einem regelmäßigen Training animieren. Anschließend kann er nicht nur öfter, sondern ist auch wesentlich ausdauernder. Bereits bei einem täglichen Training von nur 30 Minuten lässt sich das Risiko einer Impotenz um etwa 40 Prozent verringern. Besonders positiv sind die Auswirkungen auf die Manneskraft beim Training der Oberschenkel- und Beckenmuskulatur. Regelmäßiges Laufen hat zudem eine positive Wirkung auf die sexuelle Ausdauer. Übrigens haben auch Frauen nach einem ausgiebigen Training deutlich mehr Lust auf Sex.

Fitness und Sex

Rauchen schadet dem Sex

Das Rauchen wirkt sich gleich in mehrfacher Weise negativ auf das Sexualleben aus. So wird durch das Rauchen beispielsweise die Blutzufuhr in den Penis verringert. Des weiteren kommt es zu einer Schädigung der Klappen, durch die eine Erektion aufrechterhalten wird. Gerade bei jungen Männern ist das Rauchen einer der Hauptgründe für Impotenz. Dazu kommt noch eine negative Auswirkung auf die Qualität der männlichen Spermien. Bei Rauchern ist die Anzahl an missgebildeten und geschädigten Spermien deutlich höher als bei Nichtrauchern. Bei Raucherinnen kommt es ebenfalls zu einer Störung bei der Balance zwischen männlichen und weiblichen Hormonen. Dies kann unter anderem zu unregelmäßigen Regelblutungen sowie zu Schmerzen während der Regel führen. Nicht zu vernachlässigen ist natürlich auch die Tatsache, dass Rauchen zu einem schlechten Atem führt, wodurch oftmals die Lust auf Küssen und am Sex vergeht.

Was sich noch auf den Sex auswirkt

Es gibt noch eine Reihe weiterer Punkte, die für ein ungenügendes Sexualleben verantwortlich sein können. Ein wichtiger Faktor ist zum Beispiel die Körperpflege. Pflegt man sich selbst nur unzureichend, so ist es durchaus verständlich, dass der Partner keine große Lust auf Sex hat. So sorgen beispielsweise schlecht gepflegte Zähne für Mundgeruch, sodass der Partner vermutlich keine besondere Lust auf sexuelle Aktivitäten haben dürfte. Deshalb ist es auch ratsam vor dem Sex auf Getränke wie Bier oder Kaffee zu verzichten, da diese oftmals für einen unangenehmen Atem verantwortlich sind.

Männer Gesundheit
AUTOR: apothekeonline24