Zahnpflege

Vor allem wenn man empfindliche Zähne hat und oft unter Schmerzen leidet, zum Beispiel beim Trinken oder Essen von kalten Speisen oder Getränken, muss man sich schon ein bisschen mehr Zeit für die Zahnpflege nehmen. Manche Menschen kümmern sich ihr ganzes Leben kaum um ihre Zähne, putzen nur zweimal täglich, wenn überhaupt und haben so gut wie nie mit Problemen wie Karies oder schmerzempfindlichen Zähnen zu kämpfen. Andere hingegen haben leider nicht so gute Zähne und hatten schon die ein oder andere schmerzhafte oder unangenehme Erfahrung mit Zahnärzten. Für sehr aufwendige Eingriffe bei panischen Patienten mit Zahnarztphobie gibt es bei manchen Zahnärzten die Zahnbehandlung Vollnarkose. Auch wenn man momentan keine Probleme mit den Zähnen hat, sollte man unbedingt zur jährlichen Kontrolluntersuchung gehen, da der Zahnarzt beginnenden Karies behandelt, der noch keine Scherzen verursacht, oder sich anderen Problemen sofort annimmt.

Zusätzliche Pflege

ZahnpflegeZusätzlich zum Zähne putzen kann man es sich angewöhnen nach dem Zähne putzen eine Mundspülung durchzuführen. Je nach Produkt schützt diese nicht nur vor Karies, sondern hilft auch den Zahnschmelz aufzubauen und zu reparieren, wodurch die Schmerzempfindlichkeit merklich verringert werden kann. Am besten man fragt den Zahnarzt, welche Zahnspülung er empfehlen kann beziehungsweise welche Zahnspülung für die eigenen Bedürfnisse am besten wäre. Außerdem hat man durch die Zahnspülung einen guten Atem. Nach jedem Essen die Zähne zu putzen ist eindeutig zu viel des Guten, da man dadurch nur den Zahnschmelz beschädigt. Am besten man kaut nach dem Essen einen Kaugummi, denn durch die vermehrte Produktion von Speichel reinigt man die Zähne auf natürliche Art und Weise. Bei der Wahl des Kaugummis sollte man aber zu speziellen Zahnpflegekaugummis greifen, die ohne Zucker sind, da man sonst durch das Kauen eines zuckerhaltigen Kaugummis gar keinen positiven Beitrag zur Zahnpflege leistet. Durch das Kauen von Zahnpflegkaugummis hat man ebenfalls schnell wieder einen guten Atem. Bemerkt man Speisereste in den Zahnzwischenräumen, sollte man nicht lange überlegen und zur Zahnseide greifen, damit sich keine Zahnfleischentzündung oder Karies bilden kann. Mundduschen eignen sich auch gut zur Spülung der Zahnzwischenräume, doch manchmal haben sich Speisereste so festgesetzt, dass nur noch Zahnseide hilft.

AUTOR: Profit-gesundheitsservice