Inhalatoren

Ein Inhalator kann hier einfach für schnelle Linderung sorgen. Die Einsatzmöglichkeit in Bezug auf Besserung von Allergiesymptomen und Erkältungskrankheiten ist im medizinischen und therapeutischen Bereich seit vielen Jahrzehnten bekannt und wird ebenso lange erfolgreich genutzt. Im privaten Haushalt stellen Inhalatoren längst keine Ausnahme mehr dar. Für viele Menschen gehören sie ganz selbstverständlich in die Hausapotheke.

Worum handelt es sich bei einem Inhalator? Und wie findet er im Alltag Anwendung? 

Beim Inhalator handelt es sich um ein medizinisches Gerät, das man zum Inhalieren von Wasserdampf oder bestimmter Medikamente nutzt. Die gängigste Methode zum Inhalieren ist vielen wohlbekannt: Man nehme eine Schüssel mit heißem Wasser, füge diesem Kochsalz oder Kräuter bei, hält den Kopf darüber und bedeckt ihn mit einem Baumwolltuch. Fertig ist das simple Inhalationsgerät, mit dessen Hilfe Wasserdampf eingeatmet wird. Dieser gelangt in die oberen Atemwege und sorgt so rasch für Linderung bei Erkältungskrankheiten oder Allergiesymptomen.

Inhalator

Da bei dieser Methode die Gefahr von Verbrühungen vorhanden ist, empfiehlt es sich vor allem bei Kindern einen Inhalator zu nutzen, der einen speziellen Aufsatz für den Mund- und Nasenbereich beinhaltet. Solche Inhalatoren sind in allen gut sortierten Drogerie- oder Haushaltsgeschäften erhältlich. Selbstverständlich bekommt man sie auch in der Apotheke.Diese Dampfinhalatoren eignen sich allerdings lediglich zur Anwednung für die oberen Atemwege, da der grobe Wasserdampf nicht bis in die unteren Atemwege vordringen kann.

Weiters sind sogenannte Vernebler oder Aerosolinhalatoren am Markt erhältlich. Hier wird ein Medikament fein vernebelt eingeatmet und gelangt so in die oberen und unteren Atemwege des Nutzers. Dies hat so einige Vorteile: Der Wirkstoff ist rasch genau dort, wo er benötigt wird, die Wirkung tritt schneller als bei einer oralen Einnahme ein, und Nebenwirkungen halten sich in der Regel in Grenzen bzw. treten sie gar nicht erst auf. Durch die feine Vernebelung werden auch die Bronchien samt ihren feinen Verzweigungen erreicht. Anwendung finden Inhalatoren bei akuten und chronischen Atemwegserkrankungen wie Erkältungen, Bronchitis, Asthma oder chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD).

Nicht nur entsprechende Medikamente können inhaliert werden, es gibt auch Möglichkeiten einer sanfteren und niederschwelligen Anwendung in Form von Kochsalzlösungen, Kräuterkompositionen oder auch ganz simpel: Wasserdampf. Dies ist zur Vorbeugung sowie zur Entspannung empfehlenswert. Auch unkomplizierte Infekte oder leichte Allergiesymptome können so leicht selbst therapiert werden. Die Atemwege werden befeuchtet und reagieren in Folge weniger gereizt. Es kommt zu einer Entkrampfung, auch zähe Verstopfungen lösen sich und in Folge kann das Sekret besser abfließen. Treten starke Schmerzen und/oder Fieber auf, sollte allerdings unverzüglich ein Arzt konsultiert werden.

AUTOR: Profit-gesundheitsservice